Silber in München verkaufen

Silber ist ein Edelmetall, das heute im Schatten von Gold steht. Es gab allerdings Zeiten, in denen Silber wertvoller als Gold war. Silber wird bereits seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. von Menschen verarbeitet, hervorzuheben sind die Assyrer, Ägypter, Römer und Griechen. Ab 1870 wurde Silber für die Prägung von Geldstücken verwendet; heute allerdings meist noch für Sondermünzen.

Wie auch Gold ist auch Silber eine gute Geldanlage. Echte Silber-Bestecke, Kannen aus Silber, aber auch Rahmen von Spiegeln sind im Besitz vieler Haushalte. Meist ist es Schmuck aus Silber, die einen hohen Silberanteil haben. Dieser zeigt sich als Stempel auf der Innenseite Schmuckstücks als „925“. Es ist erstaunlich aber wahr, dass auch die olympische Goldmedaille aus 92,5 % aus Silber besteht und nur aus 6 g Gold. Silber wird vielseitiger verwendet als Gold und findet im medizinischen und industriellen Bereich Verwendung. Der medizinische Bereich ist dabei allerdings viel umfangreicher wie zum Beispiel Endoprothesen mit Silberbeschichtung. Die Industrie verwendet Silber zum Beispiel für die Herstellung von Produkten für den Bereich Elektronik, aber auch als Beschichtungsmaterial für Oberflächen.

Wer Schmuck oder andere Gegenstände aus Silber hat und diese zu einem fairen Preis verkaufen möchte, der sucht die Goldankaufstelle in München auf. Das dortige Team prüft und analysiert das Schmuckstück oder den Gegenstand auf seinen Silbergehalt. Der Kunde erhält sofort ein Angebot, das auf dem aktuellen Börsenkurs basiert. Die Entscheidung, ob der Kunde gleich verkaufen will oder das Angebot mit nach Hause nimmt um es zu überdenken liegt bei ihm. Verkauft er so wird ihm der im Angebot ausgewiesene Betrag bar ausbezahlt.

Bio-Qualität mit Aufdruck

Ein großer Teil der Bevölkerung verlangt nach Materialien, die keine schädlichen und chemischen Elemente enthalten. Viele Stoffe, die in Textilien enthalten sind, lösen Allergien aus und können im schlimmsten Fall zu Erkrankungen der Haut führen. Dieser Gedanke an ihre Gesundheit fördert gleichzeitig den Schutz der Umwelt. Shirtfriends ist ein Unternehmen, das den Umweltschutz lebt. Es bietet eine breit gefächerte Produktpalette mit Textilien an, die ausschließlich aus biologisch angebauter Baumwolle hergestellt sind.

Die Akzeptanz von Bio-Produkten stieg ist in der letzten Zeit enorm an. Dies ist nur ein Grund für Shirtfriends, das BIO-Sortiment im Onlineshop ständig zu vergrößern. Alle Artikel im Sortiment, die mit BIO ausgezeichnet sind, werden von Betrieben hergestellt, die über das GOTS-Zertifikat erhalten haben. GOTS bezeichnet den Global Organic Textile Standard und ist der internationale Standard für BIO-Textilien. Das Team von GOTS stellt hohe Anforderungen, angefangen vom umweltfreundlichen Anbau bis hin zur Verarbeitung. Das Zertifikat erhalten ausschließlich Betriebe, welche die Prüfung bestehen. Geprüft werden die gesamten Arbeitsschritte, die beim Material beginnen und alle Verarbeitungsstufen bis zum Versand beinhalten.

Shirtfriends bietet neben dem Verkauf von Textilien, auch das Aufwerten durch Bedrucken und Besticken an. Umweltfreundlich sind die für die Druckverfahren verwendeten auf Wasser basierende Farben. Diese Farben enthalten weder chemische Lösungsmittel noch PVC oder andere schädliche Elemente. Die Farben sind nach dem Siegel Öko-Tex 100 geprüft und zertifiziert. Auch die Stickgarne sind umweltfreundlich und beinhalten keine Stoffe, welche die Gesundheit gefährden. Die Lieferfirma Madeira verfügt über das GOTS-Siegel, das besagt, dass die Stickgarne weder giftige Färbemittel noch APE-Weichmacher enthalten. Mehr unter shirtfriends.com.

Werbung für Ihr Unternehmen mit bedruckten Fußbällen

Werbung ist das A und O für jedes Unternehmen, das erfolgreich sein will. Das gilt sowohl für Fitnessstudios als auch für Sportvereine. Mit kleinen und größeren Präsenten erfreuen sie ihre Mitglieder und unterstützen dabei deren Gesundheit. Es sind nicht irgendwelche Geschenke, die verteilt werden, sondern Produkte mit Werbeaufdruck. Die bedruckbare Fläche muss nicht zwangsläufig große sein, auch auf kleinen Flächen kann man effektiv werben. Als Beispiel nehmen wir Fitnesshandschuhe, die dem Beschenkten nicht nur Freude bereiten sondern auch die gewünschte Zielgruppe, hier sind es an Sport interessierte Menschen, erreichen.

Bewegung ist gesund, hält jung und beweglich. Sportvereine und Fitnessstudios können über Zuwachs nicht klagen; insbesondere Fitnessstudios wachsen selbst in kleineren Gemeinden buchstäblich aus dem Boden. Die Nachfrage ist enorm, über einen Mangel an Mitgliedern können Fitnessstudios nicht klagen.

Die Menschen, die im Sportverein oder Fitnessstudio Mitglied sind kleiden sich auch dementsprechend ein. Es bleibt nicht ausschließlich bei Sporthose, Sportschuhe und T-Shirt, sondern man braucht besonders beim Training an Handschuhe, um die Hände nicht zu verletzen.

Was liegt da näher als Fitnesshandschuhen mit dem Logo oder dem Schriftzug des Vereins oder Fitnessstudios zu bedrucken und für das Unternehmen zu werben. Das gilt auch für Shops, die Sportbekleidung oder Sportnahrung im Angebot haben. Wie jedes andere Unternehmen nutzen auch Sportstätten jede Möglichkeit für ihre Werbung, um bekannt zu werden.

Bei Albene.de werden auf Sport spezialisierte Unternehmen fündig. Der Onlineshop bietet gut sortierte Sortimente an Sportartikel an, beispielsweise Fitnesshandschuhen aus echtem Leder, Amara oder sogenannte Fleece-Kombi-Handschuhe. Besuchen Sie den Onlineshop von Albene und nutzen Sie die Artikel für Ihre Werbung.

 

Einstiegs-Terminals bei CashforLess

 

Die Zeit der Bargeldzahlung geht dem Ende zu. Ausnahmen sind in der Regel ältere Menschen sowie Personen, die aufgrund mangelnder Bonität keine Giro- oder Kreditkarte erhalten. Die Mehrzahl der Verbraucher zückt an der Kasse die Giro-Karte oder das Smartphone, um die Einkäufe zu bezahlen. Mittlerweile akzeptieren die meisten Geschäfte die Bezahlung mit Girokarte auch wenn Kreditkarten wie Visa, American Express oder Maestro-Card nehmen noch nicht alle Geschäfte akzeptieren.

Damit die Kunden mit „Karte“ bezahlen können, brauchen die Ladengeschäfte vor Ort ein ec-cash Terminal. Betreiber kleinerer Geschäfte ist die Anschaffung eines solches Gerätes zu teuer; sie kennen nicht die günstigen Konditionen von Cash4Less.

Ein Beispiel ist das Einstiegsmodell Verifone V200c, ein stationäres Terminal, das bedienungsfreundlich ist. Die monatliche Pauschale ist kundenorientiert kalkuliert ebenso wie die Gebühren der Transaktionen. In der Monatspauschale sind neben Miete auch die Depotwartung und der Netzservice enthalten. Die kostenlose Hotline ist während des ganzen Jahres verfügbar ist.

Auch Betreiber von lokalen Geschäften haben mit der Kartenzahlung ihrer Kunden den Vorteil, nicht viel Bargeld im Geschäft zu haben. Für Gauner lohnt es sich kaum noch, Supermärkte und andere lokale Geschäfte zu überfallen.

Wie funktioniert ein ec-cash Terminal? An der Kasse gibt die Kassiererin die Karte in das Terminal oder der Kunde legt die Karte auf das Display; wird die PIN gefordert, gibt der Kunde diese ein; kurz darauf wird im Display „wird bezahlt“ angezeigt. Damit ist der Zahlungsvorgang abgeschlossen. Der große Vorteil ist, dieser Kunde hält die Schlange an der Kasse nicht auf, sondern erledigt seine Zahlung zügig. Infos dazu finden Sie unter cashforless.de.

Demo ja oder nein?

Die 16-jährige Greta hat den Umweltschutz weltweit in den Fokus gestellt. Freitags-Demonstrationen sind keine Seltenheit, wobei es auch Demos gibt, die weltweit am selben Tag stattfinden. Auch Arbeitnehmer sind umweltbewusst und wollen natürlich bei diesen Demos dabei sein; meist lässt das jedoch der Arbeitsalltag nicht zu. Wer sich unentschuldigt vom Arbeitsplatz entfernt und an einer Demo teilnimmt muss demzufolge mit Konsequenzen rechnen.

Sicher, wer Urlaub oder Überstundenabbau für die Teilnahme an der Demonstration nutzt, der hat mit keinen Folgen zu rechnen. Unentschuldigt den Arbeitsplatz verlassen oder erst gar nicht erscheinen ist die schlechteste Variante, denn der Arbeitnehmer verletzt damit seine Arbeitspflichten und verstößt gegen seinen Arbeitsvertrag. Wer sich krank meldet und bei der Demo gesehen wird hat in der Regel vom Arbeitgeber eine Abmahnung zu erwarten.

Arbeitgeber haben die Möglichkeit gegen den Arbeitnehmer eine Abmahnung oder Ermahnung auszusprechen; hat der Arbeitnehmer beides bereits in seiner Personalakte kann der Arbeitgeber auch die Kündigung aussprechen. Ignoriert der Arbeitnehmer den Willen seines Chefs ganz bewusst und bleiben deshalb wichtige Arbeiten liegen ist eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses seitens des Arbeitgebers gerechtfertigt. Das Ignorieren vom Willen des Arbeitsgebers stellt eine offensichtliche Verweigerung der Pflichten aus dem Arbeitsvertrag des Arbeitnehmers dar. In solchen Fällen kann der Arbeitgeber auch eine fristlose Kündigung aussprechen.

Ob eine Kündigung, fristgerecht oder fristlos gerechtfertigt ist weiß Rechtsanwalt Roland Sudmann. Er ist seit vielen Jahren Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner der Kanzlei Philipp, Sudmann und Schendel in Mannheim. Fachanwalt Sudmann berät seine Mandanten und vertritt sie beim Arbeitgeber und vor dem zuständigen Arbeitsgericht.

Goldankauf in München

Edelmetalle sind immer und zu jeder Zeit eine gute Geldanlage. Dabei ist es unerheblich, ob es um Gold, Silber, Platin oder einem anderen Edelmetall handelt. Wie auch bei Aktien ist die Geldanlage mit Edelmetallen auf mindestens sieben oder acht Jahren ausgerichtet. Sicher, es kann immer wieder vorkommen, dass beispielsweise der Goldwert steigt, wenn andere Anlagenmöglichkeiten stagnieren oder Verluste einfahren. Sicher, auch Edelmetalle werden an der Börse gehandelt; hier an der Rohstoffbörse. Mit der Aktienbörse hat die Rohstoffbörse nichts zu tun; es sind zwei verschiedene Börsen.
Meist ist es jedoch Goldschmuck, der in den Haushalten vorhanden ist. Will man diesen zu Geld machen sollte man sich einen seriösen Käufer suchen. Die Goldankaufstelle München wurde vom TÜV zertifiziert und von den Kunden als sehr gut bewertet.
Das Team der Goldankaufstelle München analysiert und kauft nicht nur Goldschmuck, sondern auch Schmuck, Münzen und andere Gegenstände aus Edelmetallen. Zu den Edelmetallen zählen neben Gold und Silber auch Platin und Palladium, wobei Letzteres häufig vorkommt und beispielsweise in Fahrzeugen mit Ottomotoren verbaut wird.
Die richtige Adresse für den Verkauf von Schmuck, Münzen und andere Gegenstände aus Edelmetallen ist die Goldankaufstelle München. Das Team des Unternehmens analysiert mit modernsten Methoden den Edelmetall-Gehalt und erstellt auf Grundlagen von Edelmetallgehalt und aktuellem Börsenkurs ein Angebot.
Der Kunde hat nun die Möglichkeit sich zu entscheiden, ob er sein Edelmetall der Goldankaufstelle München verkaufen will oder ob er noch abwartet. Verkauft er ist das Angebot die Basis; zu einem späteren Zeitpunkt ist das Angebot hinfällt, weil sich die Börsenkurse für Edelmetalle täglich verändern.

Mehr unter https://goldankaufstelle-muenchen.de.

Städtetrip nach München – Die schönsten Orte auf einen Blick

Möchten Sie mal etwas Neues erleben? Einen Shoppingtrip mit schöner Architektur verbinden und gleichzeitig Historie erleben?
– Dann sollten Sie unbedingt einen Städtetrip nach München unternehmen. Bayerns Landeshauptstadt ist nämlich unglaublich vielseitig und es gibt wahnsinnig viel zu erleben. Gute Infos zum Thema finden Sie unter https://www.reisefein.de/muenchen-aktivitaeten-was-sollte-man-gesehen-haben.

Das neue Rathaus als Ausgangspunkt

Der Sommer rückt näher und es gibt doch nichts Schöneres, als mit einem leckeren Eis in der Hand durch eine tolle Stadt bei strahlendem Sonnenschein zu schlendern: Dafür ist München perfekt geeignet! Ein Rundgang durch das hübsche Örtchen erfreut sich Allseits großer Beliebtheit und bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten und schöne Dinge zum Entdecken.

Der Besuch des neuen Rathauses in München ist unumgänglich! Das imposante Bauwerk liegt mitten im Zentrum der Stadt und ist sozusagen von Münchner Highlights umgeben. Sie können von dort einen Rundgang durch die Stadt starten.  Die Tour könnten Sie zum Beispiel mit einem kurzen Stopp am Café Glockenspiel, direkt gegenüber, beginnen. Mit einem leckeren Getränk könnten Sie erstmal dem wunderschönen Klang der Münchner Glocken lauschen, ein paar Fotos machen und dann eingestimmt auf den Tag, Ihren Trip durch die schöne Stadt beginnen. Von weiter oben haben Sie außerdem eine geniale Sicht auf den Marienplatz vor dem Rathaus.

München bietet mehr als nur das neue Rathaus

Nach der Einstimmung sollten Sie sich unbedingt den historischen Fischbrunnen, das Spielzeugmuseum, das alte Rathaus und auch die Mariensäule anschaut, um nichts von München zu verpassen!

Der Gärtnerplatz für völlige Entspannung

Sind Sie ein Freund der Blumen, so können Sie am Gärtnerplatz vorbeischauen. Der liebevoll angelegte Ort lässt das Herz eines jeden Naturfreundes höher schlagen: Und das mitten in der Stadt! Er lädt in der Sommerzeit zu einer herrlichen Pause ein, man kann die Seele baumeln lassen, das Wetter und der Ausflug genießen, und sich an der tollen Vegetation erfreuen.

Kauen Freuden überall

Mit einem leckeren Eis aus den umliegenden Geschäften können Sie nicht nur Ihrem Auge, sondern auch Ihren Bauch etwas Gutes tun. Es lohnt sich, die Umgebung des Gärtnerplatzes zu erkunden, shoppen zu gehen und dem Magen eine Freude zu bereiten.

Eisbachwelle als Ausflugsziel für Abenteurer
Haben Sie genug von schnuckligen Stadtrundgängen und entspannenden Gärten? – Sie suchen das puren Abenteuer und Nervenkitzel?!
Dann sollten Sie unbedingt die Eisbachwelle besuchen. Der Ort ist deutschlandweit bekannt und sieht jeden Surfer magisch an.
Sie können die Eisbachwelle als Profi oder Anfänger besuchen und dort wahnsinnig viel Spaß erleben – Es sei jedoch gesagt: Das Ganze ist nichts für zarte Gemüter.

Eisbachwelle für Landratten
Gehören Sie eher zu der Landratten-Fraktion, können Sie sich auch einfach ein ruhiges Plätzchen an Land suchen und den Profis bei ihren Showeinlagen und Moves zusehen. Wer etwas Bewegung ohne Wasser haben möchte, sollt sich zu einem Spaziergang durch den Englischen Garten aufmachen. Dieser zählt zu den schönsten und größten Parks in Deutschland und ist garantiert eine Reise wert.

München ist also unglaublich vielseitig und freut sich über jeden Besucher. Je nachdem, wo Ihre Geschmäcker und Interessen liegen, können Sie Ihren Traum-Stadttrip ganz individuell planen. – Viel Spaß!

 

Deep Purple auf der Bühne des Tollwood-Festivals in München

Deep Purple auf der Bühne des Tollwood-Festivals in München

Deep Purple sind zurück! Die fünf Altrocker haben Dienstag, genau um 20.00 Uhr, die Bühne des Tollwood-Festivals betreten und 5.000 Menschen mit ihren Songs begeistert. Disziplin mag zwar bei vielen Rockbands ein Fremdwort sein, bei Deep Purple ist sie wohl aber der Grund, warum sie noch immer auf Tour gehen. Von der Originalbesetzung ist lediglich nur Ian Paice, der Schlagzeuger der Band, vertreten. Doch Steve Morse (Gitarre), Roger Glover (Bass), Don Airley (Keyboard) und Ian Gillan (Sänger) bewiesen, dass sie die Kracher der Gründungsmitglieder sehr wohl perfekt präsentieren können. Wohl auch, weil sie schon seit Jahren Teil der Band sind.

Fast nur Klassiker

20 Songs – davon hauptsächlich Klassiker aus den Alben „Machine Head“, „Deep Purple In Rock“ und „Fireball“ – wurden der Menge präsentiert. Heute sind die Alben, die in den frühen 1970er Jahren auf den Markt kamen, Meilensteine des Rock-Genres. Bis heute haben Lieder wie „Bloodsucker“, „Strange Kind Of Woman“ oder „Highway Star“ nichts an ihrer Wucht eingebüßt. Es sind Klassiker, die nicht nur Deep Purple-Fans kennen; es sind Hits, die auch die heutige Generation kennt (und liebt). Schlussendlich vereinen die Songs der früheren Deep Purple Präzision, Kraft und Virtuosität in wenigen Minuten.

Gillan in Top-Form

Das Alter merkte man den Herrschaften kaum an. Natürlich brauchte Ian Gillan immer wieder Pausen, damit seine Stimmbänder – auch für die noch anstehenden Konzerte – fit bleiben. Vielleicht sind es auch die vermehrten Pausen, die dafür sorgen, dass Gillan – verglichen mit vergangenen Auftritten vor wenigen Jahren – in Top-Form war. Das merkten die Besucher auch bei Hit wie „Space Truckin'“ oder auch dem legendären und „Smoke On The Water“. Man konnte an diesem Abend kaum glauben, dass Gillan bereits 70 Jahre alt ist. Auch Glover ist bereits 70.

Die Fans waren begeistert

Dass Deep Purple mit den neuen Titeln „Uncommon Man“, „Vincent Price“ oder „Hell To Play“ nicht alle Anhänger der ersten Stunde überzeugt, ist kein Geheimnis. Doch die Lieder wurden zu Zeitpunkten gespielt, in denen treue Fans bereits zu 100 Prozent in Party-Stimmung waren. Wer drei Klassiker hörte und sich bereits freute, Deep Purple in Bestform zu erleben, konnte auch die musikalischen Irrfahrten der neuesten Alben verzeihen. Am Ende gab es noch „Hush“ und „Black Night“ – Hits, die bereits 45 Jahre alt sind und den krönenden Abschluss eines gelungenen Konzertabends darstellten.

Entwicklungshilfe: In München sollen nun neue Projekte verwirklicht werden

Entwicklungshilfe: In München sollen nun neue Projekte verwirklicht werden

Entwicklungshilfe bedeutet nicht nur den Bau eines Brunnens oder auch ein Verteilen von Lebensmitteln; Entwicklungshilfe bedeutet auch, neue Ideen zu haben sowie Impulse zu setzen. Auf Basis jener Faktoren, sollen nun neue Projekte in München verwirklicht werden. Im „Innovation Accelerator“ des „World Food“ Programmes, sollen neue Ideen und Projekte ins Leben gerufen werden. Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller haben das „Innovation Accelerator“ eröffnet.

München hat sich gegen neun andere Standorte durchgesetzt

Dabei soll das neue Zentrum in der Innenstadt zu einem Ort werden, an dem NGOs sowie Start-ups mit neuen Ansätzen im Bereich der Entwicklungshilfe arbeiten sollen. Bernhard Kovac, Leiter des „Innovation Accelerator“ wünscht sich, am neuen Standort auch Mentoren zu treffen, die Projekte fördern und unterstützen. München ist zwar – im Vergleich zu anderen Standorten – die wohl kleinste Stadt, hat jedoch ein enormes Potential. Denn München hat nicht nur eine lebendige Start-up-Szene, sondern auch Top-Universitäten sowie auch zahlreiche Unternehmen, die auch in Ideen investieren möchten. Auch die wirtschaftliche Lage darf keinesfalls unterschätzt werden. Kovac ist sicher, dass der Standort nicht besser gewählt hätte werden können.

Unterstützungen gibt von Seiten des bayerischen Freistaats und der Bundesregierung

„Wir haben 10 Standorte miteinander verglichen und sind am Ende auf das Ergebnis gekommen, dass es München werden soll. Natürlich werden wir vom bayerischen Freistaat und der Bundesregierung unterstützt, sodass es uns leichtgefallen ist, München auszuwählen“, so Kovac. Natürlich liegt es auch am Geld. Innovation darf auch seinen Preis kosten. Die Ideen sollen nicht nur durch Mentorenprogramme und Coaching unterstützt, sondern – wenn alle Seiten überzeugt sind – auch finanziell gefördert werden. Nur so können die Ideen, die sehr wohl gut und neu sind, auch derart verwirklicht werden, dass sie den Menschen helfen, die in Entwicklungsländern leben.

Das Erzbistum München besitzt ein Vermögen von 3,3 Milliarden Euro

Das Erzbistum München besitzt ein Vermögen von 3,3 Milliarden Euro

Am Vormittag des 20. Juni 2016 gewährte das Erzbistum München und Freising zum ersten Mal einen Einblick in seine Vermögensverhältnisse. Dabei stellte sich heraus, dass es über ein Vermögen von 3,3 Milliarden Euro verfügt. Allerdings stehen dem auch Verpflichtungen in erheblicher Höhe gegenüber.

 

Wie sich die Vermögensbilanz des Münchner Erzbistums zusammensetzt

Aus der Offenlegung des Vermögens vom Erzbistum München und Freising ist ersichtlich, wie es sich im Einzelnen zusammensetzt. Demnach sind die beiden größten Posten auf der Habenseite die Finanzanlagen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro und die Sachanlagen, die sich auf 1,2 Milliarden Euro belaufen. In der Bilanz sind zudem die Verpflichtungen verzeichnet, die das Erzbistum hat. Mit 2,5 Milliarden Euro sind hierbei die zweckgebundenen Rücklagen am höchsten. Unter diese fallen beispielsweise die Kosten, die das Erzbistum für den Erhalt und den Unterhalt seiner etwa 6.000 Immobilien aufwendet. Zudem müssen 477 Millionen Euro als Pensionsverpflichtung für die Mitarbeiter des Erzbistums zurückgehalten werden. Die 570 Millionen Euro, die im Jahr 2015 durch die Kirchensteuer der 1,7 Millionen Katholiken im Bistum eingenommen wurden, werden größtenteils für die Bezahlung des Personals verwendet, das unter anderem in der Seelsorge, der Verkündigung und bei der Caritas tätig ist.

 

Die Entwicklung der Bilanzsumme

Die veröffentlichte Bilanz des Erzbistums München und Freising umfasst den Zeitraum zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2015. Eröffnet wurde die Bilanz mit Immobilienvermögen, Anlagevermögen, Wertpapieren, Kassenbeständen und Guthaben in einer Höhe von 4,606 Milliarden Euro. Diese wurde im Laufe des Geschäftsjahrs um 1,3 auf 3,3 Milliarden Euro verringert. Dies hat den Grund, dass das Erzbistum München die Finanzierung seiner drei Kernaufgaben Verkündigung, Bildung und Caritas auf drei Stiftungen übertragen hat. Damit will das Erzbistum dafür sorgen, dass es nicht mehr von den schwankenden Einnahmen aus der Kirchensteuer abhängig ist. Allen drei Stiftungen wurde insgesamt ein Geldbetrag von einer Milliarde Euro übertragen, den sie für ihre Tätigkeiten aufwenden können. Die Einnahmen, die die Stiftungen generieren, fließen wiederum dem Bistum zu, das diese jedoch zweckgebunden einsetzen muss.