Germany´s next Topmodel

Interview mit Germany´s next Topmodel Barbara Meier

Wie sind Sie zum Modelbusiness gekommen?

Ich wurde in einem Einkaufszentrum von einem internationalen Modelscout angesprochen. An dem Tag gab es in meiner Studien-Stadt Regensburg ein Casting für Germany’s next Topmodel. Ich wollte eigentlich nur zuschauen, aber der Scout war ganz begeistert und hat mich dazu überredet, mitzumachen! Zu der Zeit hatte ich eigentlich noch Mathematik studiert und die Modewelt war ganz neu für mich!

Welche Models gefallen Ihnen besonders gut und warum?

Ich finde Izabela Goulart toll, weil sie einen so unglaublich schön trainierten Körper hat und mit ihren Fitness-Postings auf Instagram richtig zum Sport machen anregt. Und Alessandra Ambrosio hat mich schon immer begeistert. Wenn man sie persönlich trifft, hat sie eine sehr natürliche Ausstrahlung und ist einfach eine schöne Frau! Wenn man sie aber auf dem Laufsteg erlebt, sprüht sie nur so vor sinnlich-feuriger Energie. Diese Verwandlung finde ich auch als Frau echt faszinierend zu beobachten.

Wie schaffen Sie es, Ihren Körper in dieser tollen Form zu halten?

Ich bewege mich sehr viel!  Zwar mache ich auch fast täglich Fitnesstraining und Ausdauersport, aber viel wichtiger finde ich, dass man sich auch den restlichen Tag viel bewegt! Ganz viele kleine Bewegungen im Alltag machen am Ende einen großen Unterschied. Von Treppensteigen bis hin zu ein paar kleinen Übungen beim Zähneputzen trägt alles einen Teil zu einem fitten Körper bei.
Viele Inspirationsmöglichkeiten und Motivation habe ich zu dem Thema in meinem neuen Buch „Dein Weg zum Glücksgewicht“ zusammengesammelt.

Aber natürlich ist auch eine gesunde Ernährung wichtig. Dabei muss man nicht zwangsläufig immer auf Kohlenhydrate etc. verzichten und man muss auch nicht hungern. Oft reicht es schon, wenn man Produkte weglässt, die industriell gefertigt sind und in denen viel Chemie und unnötiger Zucker und Salz steckt. Je natürlicher, desto besser!

Welche sportlichen Aktivitäten liegen Ihnen am meisten?

Ich mache gerne klassische Übungen für Bauch, Beine, Po und Arme, um mich fit zu halten und Kraft zu haben. Und das gerne direkt nach dem Aufstehen. Ansonsten probiere ich super gern verschiedene Sportarten aus. Das kann Stand-up-Paddling sein, Klettern, Rollschuhfahren, Boxen, …. Alles, bei dem man seinen Körper bewegt und trotzdem Spaß dabei hat!

Wie gehen Sie damit um, wenn Fans Sie in der Öffentlichkeit ansprechen?

Wenn die Fans mich nett ansprechen, freue ich mich immer darüber, wenn ich jemandem mit einem Autogramm oder einem Selfie eine Freude machen kann! Es ist ja schön, wenn Menschen meine Karriere mitverfolgt haben und ich ihnen dann im Gegenzug eine kleine Freude zurückgeben kann! Normalerweise sage ich auch nie „nein“ zu irgendjemandem… Außer ich bin gerade dabei, meinen Flieger zu verpassen und muss zum Gate rennen ;-).


Sie sind auch Schauspielerin. In welchen Produktionen sind Sie zu sehen?

In ganz unterschiedlichen Produktionen. In den letzten Jahren habe ich in vielen Deutschen Krimis fürs TV mitgespielt und in letzter Zeit auch in einigen romantischen Komödien und einem Märchen. Meine Rollen gingen schon von einem gehörlosen Medium, einer Polizistin über die Tatverdächtige, bis hin zur verflossenen Liebhaberin und zur listigen Magd. Mir macht diese bunte Mischung an Rollen großen Spaß!

Welche Projekte stehen aktuell an?

Momentan sind wir in Planung für meine erste internationale Rolle. Ich darf noch nicht viel dazu verraten. Aber wir werden in Amerika drehen und es wird nach meiner Ausbildung an der New York Film Academy mein erster Film komplett in Englischer Sprache sein.

Welche beruflichen Ziele verfolgen Sie?

Ich möchte auch in Zukunft die Mischung zwischen Modeln, Werbung und Schauspielen weiter verfolgen. Ich finde es toll, wenn ich so vielseitig arbeiten kann. Auf lange Sicht möchte ich mich auch hinter der Kamera mehr mit einbringen. Bei einigen meiner Werbepartner kann ich das auch jetzt schon machen und wir überlegen uns gemeinsam PR-Strategien und Marketing-Pläne. Ich finde es toll, wenn ich meine jahrelange Erfahrung in dem Business auch aktiv mit einbringen darf. Zudem habe ich natürlich auch viele eigene Projekte wie z.B. mein Buch. Wenn ich in Zukunft diese Mischung weiter ausbauen kann, bin ich super happy!

Was machen Sie privat, wenn Sie nicht Schauspielern oder Modeln?

Dann habe ich ganz „normale“ Hobbys: Ich gehe gern ins Kino, mache Sport mit Freundinnen, lese viel oder lade Familie und Freunde zum Kochen ein. Es gibt aber auch Momente, in denen ich es genieße, in die Natur raus zu gehen und einfach mal nichts zu tun.

 

Über Barbara Meier

Copyright: Dirk Schiff / Portraitiert.de

Copyright: Dirk Schiff / Portraitiert.de

Barbara Meier ist Model, Schauspielerin, Buchautorin und Gewinnerin von Germany´s next Topmodel.

"Deutschland-Premiere": Ein Magazin im Zeitungsformat?

„Deutschland-Premiere“: Ein Magazin im Zeitungsformat?

Ein Magazin im Zeitungsformat? Ein Projekt, das sich vom restlichen Angebot abhebt, jedoch auch viel Kritik einstecken musste. Anna Ziegelbauer, Anita Bauer und Anna Walter, drei Modejournalismus-Studentinnen, die an der „Akademie Mode und Design“ studieren, haben mit ihrem Projekt für Aufsehen gesorgt.

„Wahre Größe“ – das erste Magazin im Zeitungsformat

Am Montag präsentierten die drei Studentinnen das erste Magazin im Zeitungsformat. Der Titel? „Wahre Größe“. Mit 400 x 750 mm ein „Riesenformat“ für ein Magazin. Sabine Resch, sie leitet den Bereich Modejournalismus an der „Akademie Mode und Design“, weiß, dass es sich um eine „Deutschland-Premiere“ handelt. Noch nie wurde eine Modezeitung im „nordischen Vollformat“ gedruckt. Doch nicht nur das Format ist „anders“ – die gesamte Zeitung entspricht nicht dem „klassischen Design“. So gibt es ein Yoga-Model, das Übergröße trägt, Flirts mit der modischen Zeitgeschichte und humorvolle Bildstrecken. Dass nicht alle mit der Zeitung zufrieden sind, ist kein Geheimnis. Doch die drei Studentinnen sind sicher ihrer Sache sicher und wissen, dass hin und wieder auch neue Ideen verwirklicht werden müssen, auch dann, wenn sie nicht allen Branchenkennern gefallen.

Ist kritischer Modejournalismus überhaupt erlaubt?

Die drei Studentinnen befassen sich aber auch mit kritischen Themen. So etwa mit Eltern, die ihren Nachwuchs als Model vermarkten. Darf der Modejournalismus aber überhaupt kritisch sein? „Nicht darf, er muss“, so Ziegelbauer. Die drei Studentinnen sind auch davon überzeugt, dass „Online“ nicht gegen „Print“ gewinnen kann. „Die Zeit der Blogger neigt sich dem Ende zu“, so die Studentinnen. „Der heutige Konsument will wieder mehr Hintergrundwissen“, so Anita Bauer abschließend.

Zwischen Lob und Kritik – eine Gratwanderung

Ob ein royal gestyltes Pärchen am Cover – zu Zeiten des Brexits – doch zu politisch gewesen wären? Anna Ziegelbauer weiß, dass – wenn man sich für ein derartiges Cover entschieden hätte – der Leser die Story suchen würde. „Der Leser wäre sich verloren vorgekommen, hätte die Story zum Cover gesucht und wäre unzufrieden gewesen, weil es so einen Text nicht gibt“. Die drei Studentinnen wissen, dass es das Privileg der Jugendlichen ist, sich auch einmal kreativ austoben zu dürfen. Aus diesem Grund macht es ihnen nichts aus, von mehreren Seiten kritisiert worden zu sein. Schlussendlich gab es auch genügend Lob und für eine der drei Studentinnen bereits ein Jobangebot.

ESMOD Modeschule des Münchner Standorts schließt die Pforte

ESMOD Modeschule des Münchner Standorts schließt die Pforte

Im Jahr 1989 eröffneten zwei Damen die ESMOD Modeschule. Silvia Kadolsky und Dorothea Beißer genossen an der „Ècole supérieure des arts et techniques de la mode“, einer französischen Traditionsschule aus Paris, ihre Ausbildungen zu Modedesignerinnen. Es waren nicht nur ihr Mut und auch ihr Unternehmungsgeist, sondern auch ihr Wissen, welches am Ende dafür verantwortlich war, dass das Konzept der ESMOD Modeschule Früchte getragen hat.

Eine Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf

Zu Beginn waren sich die zwei Damen aber selbst nicht sicher, ob ihr Plan, die Errichtung einer Modeschule, auch erfolgreich sein würde. Zu Beginn waren es vorwiegend die medialen Berichterstattungen, die ihnen Mut machten. „Der neue Stern am deutschen Modehimmel“ – eine von vielen positiven Schlagzeilen, die durch die mediale Landschaft geisterten. Immer mehr junge Menschen bewarben sich an der ESMOD; auch aus dem Ausland kamen Bewerbungen von Menschen, die unbedingt auf die Modeschule wollten. Ein Erfolg, der nicht nur nach wenigen Monaten wieder vorbei war, sondern anhielt. Im Jahr 1994 beschlossen die beiden Frauen eine weitere ESMOD Modeschule zu eröffnen. Silvia Kadolsky übernahm die Aufgabe, einen Standort in Berlin auf die Beine zu stellen. Auch im Rahmen dieses Projekts waren die beiden Frauen zu Beginn noch unsicher. Doch die erste Modeschau, welche in der russischen Botschaft abgehalten wurde, überzeugte abermals. Es war, als hätten Kadolsky und Beißer tatsächlich alles richtig gemacht.

Immer mehr Bewerber wollten nach Berlin

Der Berliner ESMOD-Standort entwickelte sich zur Hochschule. Ab sofort konnten auch Bachelor- sowie Master-Titel, die internationale Anerkennung fanden, verliehen werden. Ein Grund, warum immer mehr junge Interessierte nach Berlin gingen und der Standort München mit der Zeit an Bedeutung verlor. Dass Berlin zudem auch noch zur deutschen Hauptstadt wurde, half dem ESMOD-Standort weiter; München schadete jedoch diese Entwicklung. Die beiden Direktorinnen wussten, dass die Zeit gekommen war, um den Münchner Standort aufzugeben.

Seit Mai sind die Pforten geschlossen

In der zweiten Maiwoche wurden Nägel mit Köpfen gemacht. Die letzten 27 Absolventen verließen die Schule des Münchner Standorts. Zuvor wurde in der Muffathalle die letzte Modeschau präsentiert. Designer wie Marcel Ostertag, Dimitri und Lola Paltinger und auch Eva Poleschinski, waren allesamt Abgänger der Münchner ESMOD Schule und allesamt erinnern sich mit Sicherheit gerne an ihre Zeit in München.

Kim Hnizdo ist Germany’s Next Topmodel

Kim Hnizdo heißt die Gewinnerin der erfolgreichen Staffel von Germany’s Next Topmodel. ProSieben konnte Traumquoten erzielen. Heidi Klum kürte letzten Donnerstag, ihre Siegerin Kim Hnizdo auf Mallorca. Die Staffel gehört zu den erfolgreichsten GNTM-Staffeln seit vier Jahren und erzielte 19,7 Prozent des Marktanteils der 14 bis 49-Jährigen. Somit erreichte das GNTM-Finale einen Staffelbestwert. Parallel war es das erfolgreichste Finale von Germany´s Next Topmodel seit 2013.

© ProSieben/Bernd Jaworek - Die Finalistinnen - Fata, Taynara, Kim, Elena C., Jasmin Motiv: Fata, Taynara, Kim, Elena C., Jasmin Foto: © ProSieben/Bernd Jaworek Dieses Bild darf ab 5. Mai bis 12. Mai 2016 einmalig honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSieben Television GmbH moeglich. Nicht fuer Titel! Nicht fuer Poster! Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit Copyrightvermerk. Die Fotos duerfen nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Sie duerfen nicht archiviert werden und nicht an Dritte weitergeleitet werden. Bei Fragen: 089/9507-1182. BITTE BEACHTEN: Die Bilder duerfen weder als Titelklinken noch als Titel verwendet werden! Fuer die Nutzung der mit dieser Mail uebermittelten Programmdaten gelten die angefuegten AGBs fuer die Nutzung von Bildern zur Sendung "Germany's next Topmodel - by Heidi Klum" (GNTM-AGB) sowie ergaenzend die Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media AG (Presselounge-AGB). Im Zweifelsfall gehen die Regelungen der GNTM-AGB denen der Presselounge-AGB vor.Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den angefuegten AGBs sowie zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.

© ProSieben/Bernd Jaworek – Die Finalistinnen – Fata, Taynara, Kim, Elena C., Jasmin
 

Star Designer siegt mit Kim

Star Designer Michael Michalsky gewinnt mit Kim Hnizdo und wird Sieger der Juroren, obwohl er mit nur einem Model ins Finale einzog. Thomas Hayo hatte vier Models am Start. Elena erreichte den zweiten Platz und Platz 3 ging an Fata.
„Die Zeit bei ‚Germany´s next Topmodel‘ war definitiv die erlebnisreichste und prägendste Zeit bisher in meinem Leben. Ich habe so viele Dinge gemacht. Mein Leben hat sich radikal verändert, mein Charakter hat sich weiterentwickelt. Die Show war sehr wichtig für meine persönliche Entwicklung.“, so Kim Hnizdo.
Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung / TV Scope / ProSiebenSat.1 TV Deutschland Audience Research

Secret Fashion Show

SECRET FASHION SHOW in München: Promis, Designer, Models & mehr…

München, 10.05.2016: Nicht nur Prominente, Models & Designer, waren in den komplett ausgebuchten Eisbach Studios, in der Traumstadt München, am gestrigen Abend vertreten. Auch Stylisten, Fashion- und Lifestyle- Blogger, Interessierte und Pressevertreter waren begeistert von der grandiosen SECRET FASHION SHOW®.

�Christina Hanke_Druck_Secret_Fashion_Show_Vol5_029

Nachwuchs-Desinger wurden mit Standing Ovations belohnt. Sportlerin Susi Erdmann, Model Nico Schwanz, Schauspieler Adrian Can und Schauspielerin Diana Herold konnten dem Blitzlichtgewitter nicht entkommen. Die Veranstaltung fand gestern bereits zum 5. Mal statt. Mode und Accessoires von 12 Nachwuchsdesignern wurden durch tolle Models auf dem Laufsteg präsentiert.

Copyright Christina Hanke

Copyright Christina Hanke

Robin Eichinger, bekannt aus DSDS und Supertalent Favorit EMIL unterhielten das Publikum mit coolen Live-Acts. Star-DJ Jondal und Musikkünstler BEATA sowie Jimmie Wilson, unterhielten das Publikum bei der After-Show-Veranstaltung. Mit rotem Teppich und mehr als 600 Besuchern wurden die Münchner Eisbach Studios in eine bebende Modebühne verwandelt. Bereits im Vorfeld waren die streng limitierten Tickets, schnell komplett ausgebucht. 100 Models zeigten die verschiedenen Labels auf dem großen Laufsteg.
Von alpine Lifestyle-Hemden bis hin zur Tracht, war alles vertreten, was das Modeherz begehrt. Lederjacken, Luxustaschen und viele schöne Accessoires begeisterten die Zuschauer. „Wieder einmal hat mich die SECRET FASHION SHOW® absolut überrascht und zeigte mir 12 Designer, die mir zuvor noch nicht bekannt waren. Das neue Konzept der Modenschau – ausgearbeitet durch das neue Runway-Team mit Nilüfer Olesch, Elli Schamberg, Alexandra Meier und Aleksandar Jasprica hat mich fasziniert.“, so Florian Ketterle von Maserati München.
Die SECRET FASHION SHOW® wurde von Sabine Emmerich und Markus Mensch ins Leben gerufen. Beide sind mit ihrer PR-Agentur bekannt.

Sabine Emmerich & Markus Mensch - Copyright Christina Hanke

Sabine Emmerich & Markus Mensch – Copyright Christina Hanke

 

Bildergalerie:

HTC FASHION check-in in München

Am 07.04.2016 war es wieder soweit mit dem HTC FASHION Chek-in. Liliana Klein hat nicht nur Hamburg, Wien, Salzburg und den Wörthersee erobert, sondern auch München. Ausgewählte Mode wurde exklusiv im 7. Stock des Aloft Hotels, Nähe Hauptbahnhof, leidenschaftlich präsentiert.

HTC Fashion München

Shopping nach der Arbeit

Shopping nach der Arbeit! Liliana Klein hat es geschafft, Fashion, Shopping und Party zu vereinen. Playmate des Jahrhunderts und Star DJane Gitta Saxx begeisterte die Modefans mit ihrer eigenen Musik. Zu Gast waren Prominente wie z.B. Modelagent Peyman Amin, Vize-Mister-Germany Oleg Justus, Mr. Munich Hasan Orgun, Buchautorin Julia Prillwitz Privée und Star-Bloggerin Linda Tol.
Bei Liliana Kleins Fashion-Shows waren bereits Stars wie Boy George oder Leigh Lezark zu Gast. Die HTC FASHION Check-ins können sich sehen lassen. Um 17 startete das Fashion-Ereignis im Münchner Aloft Hotel. Schmuck, Premium-Sonnenbrillen, Abendkleider und viel mehr, konnten in 14 Botiquen in der 7. Etage des Hotels eingekauft werden. Trendsetterin Linda Tol saß bei der HTC-Fashion-Show in der ersten Reihe. Modedesigner Julian F.M. Stoeckel und Oleg Justus liefen um 21 Uhr als Models bei der Show mit. Anschließend begleitete Star-DJane Gitta Saxx weiterhin den Abend.

Bildergalerie